VEREINS-CHRONIK
1968 - 2010

1968
 
1978
 
1987
 
1993
 
1999
   
                     
 
2007
 
2008
 
2009
 
2010
 
2011
   

1968:

Neun Kriegsversehrte des 2. Weltkrieges wollten trotz ihrer Behinderung wieder Sport treiben.

Sportarten wie Faustball, Prellball, Bosseln, Leichtathletik und Schwimmen konnten, aufgeteilt in Schadensklassen, sogar wettkampfmäßig wieder durchgeführt werden.

Ein umfangreiches Freizeitangebot ergänzte unser Sportprogramm:

z.B. Wandern, Radfahren, Skilanglauf- und Abfahrt, Grillfeste,
Schieß-und Klönabende, Vorträge, Busreisen und Jahresabschlussfeiern

 
[nach oben]

 

1978

Umbenennung in "Behindertensport BSG"

Wegen des alters- und krankheitsbedingten Schwundes von sportlich aktiven Kriegsversehrten war ein ausschließlich auf diesen Personenkreis zugeschnittener Übungsbetrieb auf die Dauer nicht mehr lebensfähig und eine Verbreiterung der Basis wurde unausweichlich.

Die Gründung weiterer Abteilungen kamen später hinzu. Sie sollten für die weitere Entwicklung des Vereins von größter Bedeutung sein.

 
[nach oben]
1987

12 BSG-Vereinen haben am Emmerstausee in Schieder ein Haus gepachtet. In diesem Jahr (1987) wurden die umfangreichen Renovierungsarbeiten abgeschlossen.

Das Haus stellt nicht nur für Mitglieder eine Bereicherung dar, sondern es kann auch privat oder von anderen Vereinen gemietet werden. Im Sommer findet dort nach wie vor unser traditionelles Sommerfest mit Kaffee und Kuchen, aber auch mit deftigen Steaks und Würstchen vom Grill statt. Ebenfalls stehen im Haus jederzeit für alle Mitglieder kostenlos Fahrräder und auch Kanus für einen Ausflug zur Verfügung.

Verwalter und Geschäftsführer war über 20 Jahre lang unser inzwischen verstorbener Ehrenvorsitzende Werner Schröder.

 
[nach oben]
1993

Im Rahmen der Rehabilitation wurden eine Rückengymnastik-, Osteoporose-und eine Wassersportgruppe gebildet.

Diese neuen Abteilungen im Verein ließen in den Folgejahren die Mitgliederzahlen in die Höhe steigen.

 
[nach oben]
1999

26.März:

Um sich im Breitensport weiterhin etablieren zu können, wurde in der Jahreshauptversammlung auf Antrag des 1. Sportwartes, Werner Fromme, eine nochmalige Änderung des Vereinsnamens von allen anwesenden Mitgliedern einstimmig beschlossen. Seitdem nennen wir uns:

VRB = Verein für Rehabilitation und Breitensport

 
[nach oben]
2007

30. Juni 2007: Unsere Faustballer gewannen in Duisburg zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Landesmeisterschaft im Feldfaustball. und qualifizierte sich damit für die 26. Deutsche Feldfaustballmeisterschaft.

 
[nach oben]
2008

40-jähriges Bestehen des Vereins!

Aus diesem Anlass erschien eine Festschrift, welche von Bernd Eller, Eva Maria Fromme, Werner Fromme, Christian Micus und Eugen Preis herausgegeben wurde. [mehr...]

Zum 3. Mal nahm unsere Faustballmannschaft an einer Deutschen Meisterschaft teil.

 
[nach oben]
2009

21. Februar: 1. Platz bei den Landesmeisterschaften im Hallenbosseln in Gladbeck

September 2009: Sieger das Paul-Stein-Faustball-Pokalturnier des MTV Bad Pyrmont.

Der Verein für Rehabilitation und Breitensport / VRB qualifizierte sich erstmalig im Februar dieses Jahres als Landesligameister NRW für die Deutsche Meisterschaft.

29.10.-30.10.09: Bei den Deutschen Meisterschaften im Hallenbosseln in Lübeck/ Schleswig Holstein belegte der VRB Brakel den 7. Platz von 15 Mannschaften.

Seit dem Herbst ist der VRB-Brakel mit einer eigenen Web-Site im Internet vertreten. Schriftführer Gerd Buning hat die Seiten so gestaltet, dass die einzelnen Seiten einheitlich aufgebaut und leicht überschaubar sind, damit auch Nutzer, die selten im Internet sind, sich leicht zurechtfinden.

 
[nach oben]
2010

April: Bei der Kreissportlerehrung erhält die Bosselmannschaft eine Ehrengabe des Kreises Höxter.

Der VRB Brakel hat erstmals den Pokal des Paderborner Drei-Hasen-Turniers im Bosseln gewonnen.
Am Start waren 13 Teams aus NRW.

09.Oktober: Besichtigung der Holzschuhfabrik in Schmechten [mehr...]

16.Oktober: Faustball-Landesliga Halle in Münster

Platz 1 für VRB-Brakel!!!

6. November: Der VRB-Brakel war Gastgeber für 14 Bosselmannschaften in der Sporthalle am Bahndamm, wo sie an einem Turnier auf 5 Bahnen teilnahmen.

 
[nach oben]
2011

2. April: Bei der Jahreshauptversammlung wird Sebastian Meyer einstimmig als neuer Schriftführer gewählt. Er löst damit Gerd Buning ab, der im August seinen Wohnsitz nach Bonn verlegt.

 
[nach oben]